Die Kunst des Reisens

blog_post_neues2

Kreativ zu sein ist für mich ein Bedürfnis. Auch auf Reisen. Insbesondere wenn ich auf einem längeren Tripp bin. Als ich zum ersten Mal allein unterwegs war für ca. 11 Monate, habe ich gemerkt, dass ich es brauche meine Gefühle und Gedanken, meine Erlebniswelt in Formen und Farben auszudrücken. Seit dem habe ich immer ein paar Stifte und Papier oder sogar meine Aquarellfarben dabei.

In meiner zweiten Reise für ca. 13 Monate habe ich ein wunderbares Reisetagebuch erstellt, worin ich zahlreiche Collagen und Skizzen gesammelt habe und zusammen mit ein paar geschriebenen Zeilen in ein Gesamtkunstwerk verwandelte.

Das oben abgebildete Werk (Aquarellstift, Feinliner, metallic Acryl) hat seine ganz eigene Geschichte. Sascha Miller, ein unbekannter ehemaliger Besitzer meines alten Vans hier in Neuseeland, hat es einst begonnen. Ich fühlte mich bereits vor 2 Jahren davon in den Bann gezogen, als ich es in den verborgenen Tiefen des Stauraums unterm Bett meines Toyota Hiace entdeckte. Ich fühlte mich dazu berufen daran zu arbeiten. Ich ließ meinen Van getauft „James“ und einige Dinge darin zurück bei einem Freund als ich nach Deutschland zurückkehrte. Als ich Kurz nach Weihnachten 2018 wieder in Neuseelnd ankam erhielt ich ein Paket von dem Freund, der mir den Van abgekauft hatte. Da fiel es mir erneut in die Hände. Ich wusste nun war es Zeit das Bild zu beenden. Nun war ich bereit es zurückzulassen. Denn ein Kunstwerk ist niemals fertig, es wird nur zurückgelassen…

Schreibe einen Kommentar